Das Kinder- und Jugendtraining pausiert in den Sommerferien. Trainingsstart ist Freitag, 26. August  15.30 bzw. 16.45

 

 

6. Spieltag: Saisonabschluss in der Ostliga- Herren 55: Verloren und doch gewonnen!

12.6.2022

Bei herrlichem Sommerwetter empfingen die Herren 55 zum Saisonabschluss mit dem LTTC Rot-Weiß Berlin den Liga-Vize. Der TC Wittenberg ging als klarer Außenseiter in die Begegnung, zumal mit Karl Glantschnig die Nummer 1 nicht zur Verfügung stand. Umso überraschender war dann der Spielverlauf der Einzel- Matches. An Pos. 4 sorgte Jirka Krejca (LK 11,4) mit einem ungefährdeten 6:0 6:1 gegen Ulrich Vest (LK 10,8) für den optimalen Einstand. Selbigen hatte Dr. Ralf Lange nach langer Verletzungspause an Pos. 6 und lieferte sofort ab: 6:2  6:2 gegen Stefan Klingsöhr. Nur Milan Krejca (LK10,4) hatte an Pos. 2 nach gutem Beginn im weiterem Verlauf keinerlei Chancen gegen den souverän aufspielenden Guido Schulz (LK 5,7). Gleiches galt im Spitzeneinzel, wo Dietmar Freihube (LK9,9) gegen Ralph Lieberthron (LK6,7) zwar anfangs mit 2:1 40:0 in Führung gehen konnte, in der Folge aber jede Menge Spielbälle liegenlies und am Ende dann doch deutlich mit 2:6 1:6 den Kürzeren zog. Ähnlich sah es an Pos.3 aus, wo Frank Karpinski (LK 11,4) gegen Kai Ehrenschneider (LK 7,4) auf verlorenem Posten stand und 2:6 0:6 unterlag. Und dann war da noch Gunnar Klietsch an Pos. 5, der gegen Richard Radke mit 6:0 6:2 bereits seinen dritten Einzelsieg in der Ostliga-Saison feiern konnte. So ging es mit einem überraschenden 3:3 in die Doppel.

Hier wurden dem TC Wittenberg dann zum wiederholten Male die Schwächen aufgezeigt. Drei mehr oder weniger klare Niederlagen einschließlich einer verletzungsbedingten Aufgabe bedeuten schlussendlich ein 3:6. Doch weit nach Spielende wurde dieses Resultat zu einem echten Sieg, als nämlich das Ergebnis des Parallelspiels des Abstiegskonkurrenten Riesa aus Reinickendorf durchsicherte, wo Spitzenreiter Reinickendorf keine Geschenke verteilte und Riesa mit 8:1 bezwang. Dadurch schob sich der TC Wittenberg auf der Zielgeraden noch an Riesa vorbei und konnte so zum Abschluss den Klassenerhalt bejubeln. Insgesamt gesehen war es eine sehr gelungene Veranstaltung gegen ausgesprochen angenehme und faire Gäste. Special Thanks to Ringo and Richie für die leckeren Burger!

 

Bereits zwei Stunden früher startete die Begegnung der Herren 50 in der Landesliga- Süd gegen den 1. TC Köthen. Im Spitzeneinzel lieferten sich Uwe Beyreuther und Detlef Liehr ein denkwürdiges Match, dass nach knapp zwei Stunden Spielzeit der Wittenberger megaknapp mit 5:7 6:2 und 12:10 für sich entscheiden konnte. Während dessen spielte sich Sven Blumenthal an Position 2 gegen Steffen Rausch in einen selbigen (sorry, der musste sein) und siegte 6:4 6:2. Offensichtlich stadtfestgeschwächt erwischte Thomas Hüttenrauch keinen guten Tag und unterlag gegen Torsten Klehr klar mit 1:6 2:6. Maik Reisbach sorgte an Position 4 dann nach teils dramatischem Spielverlauf mit 6:4 7:6 für die (vermeintliche) Vorentscheidung.

Doch im Doppel schien sich das Blatt dann überraschend noch mal zu Gunsten der Gäste wenden. Der jeweils erste Satz in beiden Doppeln ging weg. Und auch im 2. Satz mussten Hüttenrauch/ Nagel eine Niederlage im Tiebreak hinnehmen. Doch das erste Doppel Beyreuther/ Reisbach wusste sich zu steigern, konnte mit 6:4 ausgleichen und schließlich das Match im Matchtiebreak mit 5:7 6:4 10:5 drehen. Der 4:2- Heimerfolg bedeutet nach 4 von 6 Spielen Platz 3 in der Tabelle mit 6:2 Punkten.

 

5. Spieltag: Ärgerliche Niederlage der Herren 55 in der Ostliga beim 1. TC Riesa,  Herren 40 in der Oberliga Sachsen-Anhalt ohne Chance gegen Zeitz

29.5.2022

 

Mit einer bitteren 3:6- Niederlage endete das Auswärtsspiel der Herren 55 in der Ostliga beim 1. TC Riesa. Das Ganze ist umso ärgerlicher, da an diesem Tag gegen den bis dato Tabellenletzten mehr drin gewesen wäre. In Bestbesetzung antretend wurde der TC Wittenberg gleich kalt erwischt und geriet 0:3 in Rückstand. Gunnar Klietsch hatte gegen den Linkshänder Falk Kästner beim 1:6 1:6 keine Chance. Frank Karpinski konnte nach gutem Start den 1. Satz nicht nach Hause bringen, lies dabei gleich mehrere 40:0 und 40:15 Chancen liegen und unterlag 5:7 1:6 gegen Heiko Schubert. Und auch Dietmar Freihube lässt weiterhin jegliche Form vermissen und musste den 1. Satz nach 3:0- Führung noch mit 4:6 gegen Andreas Espig abgeben. Auch im engen 2. Satz ging nach bereits 3 abgewehrten Matchbällen ein einfacher Breakball zur 6:5- Führung zwei Meter (!) ins Aus und das Match in der Folge mit 4:6 5:7 verloren.

Doch noch war nichts entschieden, zumal sich im Spitzeneinzel Karl Glantschnig wiederholt souverän präsentierte und Dietmar Pempe mit 6:0 6:2 keine Chance lies. Und auch Jirka Krejza konnte sein Match beim 6:2 6:1 gegen Gunther Pilz überzeugend einfahren. Doch im wichtigen Match an Position 3 hatte Milan Krejza dann keine Chance gegen Heiko Haufe und unterlag 0:6 2:6.

So ging es mit 2:4 in die Doppel, die alle hätten gewonnen werden müssen. Und danach sah es anfangs durchaus auch aus.  6:1- Satzgewinn für Glantschnig/ Karpinski im 1. Doppel, 6:3 für Freihube/ Klietsch im 3. Doppel und ein knapper 4:6 Satzverlust für Krejza/Krejza im 2. Doppel. Und es ging durchaus dramatisch weiter. Im 3. Doppel gaben Freihube/Klietsch den 2. Satz nach Führung überraschend mit 4:6 ab, um dann im Matchtiebreak relativ souverän mit 10:6 den Sieg einzufahren. Dubioses ereignete sich im Spitzendoppel, wo Frank Karpinski seinen Aufschlag bei 4:3 40:0 nicht zur vorentscheidenden 5:3- Führung durchbringen konnte. So kam es wie es kommen musste. Der 2. Satz ging im Tiebreak verloren und auch der anschließende Matchtiebreak ging megaknapp mit 9:11 an die Gastgeber. Währenddessen war das 2. Doppel unterbrochen, wo sich die Beteiligten in Regelkunde übten. Nach dem Re-Start wurde auch dieses extrem spannende Doppel mit 4:6 5:7 verloren. Und so ging es letztendlich mit einer bitteren 3:6- Niederlage elbabwärts, verbunden mit dem Fall ans Tabellenende.

 

Die Herren 40 mussten in der starken Oberliga die Überlegenheit der Gäste aus Zeitz anerkennen. Andre Brabetz schlug sich im Spitzeneinzel gegen Jörg Weise beim 1:6 2:6 durchaus achtbar. Maik Pinnig zeigte an Pos. 2 wie gewohnt großen Kampf und konnte das Match gegen Stefan Tretner nach 2:6 6:3 im megaknappen Matchtiebreak mit 11:9 für sich entscheiden. Keine echte Chance hatte Andre Schulze beim 1:6 3:6 gegen Jörg Meinecke, während dessen es Daniel Hedermann nach 2:6 es nochmal spannend machte, doch am Ende mit 2:6 5:7 den Kürzeren zog. Da auch die Doppel mehr oder weniger deutlich abgegeben wurden, stand am Ende eine 1:5- Niederlage.

 

 

4. Spieltag: Herren 55 in Rumpfbesetzung ohne Chance gegen Steglitz, Sieg für Herren 50 gegen Halle- Ost

22.5.2022

 

 

3. Spieltag:  Sieg in der Ost- Liga für den TC Wittenberg!

15. Mai 2022

Die Herren 55 des TC Wittenberg haben es tatsächlich geschafft. Im zweiten Spiel gab es den ersten Sieg für den Aufsteiger zu feiern!

190 km betrug die Anreise zum TC „Am Saalebogen“ nach Rudolstadt, laut Eigenwerbung, der schönsten Tennisanlage Thüringens. Alles andere als schön verlief indes der Auftakt. Sowohl Dietmar Freihube (LK 9,9) an Position 2 als auch Gunnar Klietsch (LK 12,9) an 6 hatten im Prinzip keine Chance und unterlagen jeweils 1:6 2:6 gegen Mirko Grossmann (LK 8,4) bzw. Kai-Uwe Bierbach. Frank Karpinski (LK 11,4) konnte dagegen an Pos. 4 sein Potenzial voll abrufen und gewann nach spannendem Spielverlauf nervenstark mit 7:5 6:4 gegen Olaf Ludwig (LK 11,4). Das 1:2 nach der Hälfte der Einzel wahrte die Hoffnung auf einen Gesamterfolg, erst recht nach dem am Ende souveränen 6:4 6:0- Erfolg von Jirka Krejca (LK 11,8) an Position 5 gegen Martin Thies (LK 12,8). Im Spitzeneinzel hatte Karl Glantschnig (LK 8,1) mit dem Prager Milan Ungr (LK 7,4) einen ebenbürtigen Gegner. In einem hochklassigen Match mit sehenswerten Rallyes gewann der tags zuvor noch in der österreichischen Bundesliga erfolgreiche Kärntener mit 6:2 7:6 (10:6) zur 3:2- Führung.

Man of the Match war an diesem herrlichen Sommertag indes Milan Krejca (LK 10,4) an Pos. 3. In einem völlig ausgeglichenen Match gegen Uwe Stieler (ebenfalls LK 10,4) wogte das Spielgeschehen hin und her. Größer hätten die Gegensätze nicht sein können. Auf der einen Seite der mit harten Vorhandbällen und emotional on fire agierende Rudolstädter, auf der anderen Seite der für Wittenberg spielende megacoole Tscheche. Bei 7:5 und 4:3 für M. Krejca musste bei seinem Gegenüber erst mal der Schläger in bester Zverev- Manier dran glauben, was sich durchaus zu lohnen schien. Denn Satz 2 ging in der Folge mit 4:6 verdienter Maßen nach Rudolstadt. Doch im entscheidenden Match- Tiebreak war Milan von Anbeginn on top, führte gleich mal mit 4:0 und lies sich den Vorsprung zum 10:6 nicht mehr nehmen, gleichbedeutend mit einer 4:2- Führung nach den Einzeln.

Die Doppel sind schnell erzählt. Der TC Wittenberg setzte alles auf einen Sieg des 3. Doppels und Milan und Jirka Krejca lieferten. Mit 6:0 6:1 war der entscheidende 5. Sieg eingefahren. Ärgerlich, aber letztlich bedeutungslos waren die beiden deutlichen 1:6 1:6 – Niederlagen von Freihube/ Karpinski und Glantschnig/ Klietsch zum 5:4- Gesamtsieg für den Tennisclub Wittenberg.

 

Die Herren 50 II des TC Wittenberg empfingen zeitgleich die 2. Mannschaft von Rot-Weiß Dessau gewissermaßen zum kleinen Derby und es sollte eine extrem spannende Auseinandersetzung werden.

Im Spitzeneinzel wusste Frank Brabetz mit 6:3 6:2 gegen Ivan Buchmann zu überzeugen. Gerald Schröter konnte sich an Zwei gegen Hendrik Schmidt nach 2:6 steigern, erreichte im zweiten Satz den Tiebreak, zog dann aber doch nach megaspannendem Spielverlauf den Kürzeren. Noch enger war es an Position 3. Hier konnte Hubert Rudolph nach 2:6 den so wichtigen 2. Satz mit 6:4 für sich entscheiden, unterlag dann aber im Match-Tiebreak äußerst knapp mit 8:10 gegen Wolfgang Bröckert. Und dann war da ja noch Sebastian Wachmann, der sein allererstes Punktspiel überhaupt bestritt und gleich Nervenstärke bewies und den 1. Satz im Tiebreak gegen Christian Maybohm gewann. Und auch der 2. Satz wurde mit 6:2 überzeugend eingefahren. Und so stand es 2:2 nach den Einzeln bei einem Satz Vorsprung d.h. ein Sieg im Doppel ohne Satzverlust würde reichen. Und den holten Schröter/ Rudolph im 2. Doppel mit 6:1 und 6:4. Dagegen entwickelte sich im 1. Doppel eine spannende Auseinandersetzung zwischen Brabetz/ Wachmann und Buchmann/Schmidt, welche die Dessauer schließlich nach 4:6 6:4 im Match- Tiebreak mit 5:10 zu ihren Gunsten entscheiden konnten. Am Ende steht ein 3:3 und 8:6- Erfolg für die neu formierte Herren 50 II des TC Wittenberg.

 

2. Spieltag: 3 Niederlagen für den TC Wittenberg aber keine Blamage

8. Mai 2022 

 

Alle drei aufgestiegenen Mannschaften des TC Wittenberg mussten an diesem herrlichen zweiten Maiwochenende ran. Zunächst hatten am Samstag die Herren 40 in der Oberliga die Mannschaft von Krumbholz Bernburg zu Gast und gingen als krasser Außenseiter ins Rennen. Im Spitzeneinzel rief Andre Brabetz sein ganzes Können ab, musste sich aber gegen Volker Junge mit 4:6 3:6 recht knapp geschlagen geben. An Position 2 gelang Maik Pinnig im umkämpften 1. Satz ein 7:6 Erfolg gegen Heiko Schimpf. Der 2. Satz war dann recht schnell mit 2:6 weg, doch im entscheidenden Matchtiebreak hatte der Wittenberger dann wieder mit 10:7 die Nase vorn zum überraschenden Punktgewinn.

Keine Überraschungen gab es an Positionen 3 und 4, wo Andy Schulze und Mike Hedermann gegen Heiko Böhler und Frank Kirchhoff mit 0:6 2:6 bzw. 2:6 2:6 mehr oder weniger klar den Kürzeren zogen. Im ersten Doppel schnupperten Brabetz/Pinnig nach 2:6 im Ersten am Satzausgleich, mussten dann aber eine knapp 2:6 5:7 Niederlage akzeptierten. Deutlicher verlief das 2. Doppel, wo Schulze/ Hedermann mit 2:6 2:6 nicht wirklich eine Chance hatten. 1:5 – mehr war einfach nicht drin, this is Oberliga!

 

High Noon hieß es am Sonntag für die Herren 55 auf heimischer Anlage. Erstmals überhaupt in der Wittenberger Vereinsgeschichte wurde Ostliga gespielt und mit dem SV Reinickendorf 1896 durfte bereits der Staffelfavorit begrüßt werden. Dass die Luft dort oben dann doch sehr dünn ist, bekamen gleich mal Dietmar Freihube (LK9,8) mit 0:6 1:6 gegen Stefan Kießig (LK 6,3) und Milan Krejca (LK 10,4) mit ebenfalls 0:6 1:6 gegen Thomas Brian (LK 6,6) voll zu spüren. Wenig besser erging es Frank Karpinski (LK11,4) mit 1:6 2:6 gegen Andreas Lukasczyk (LK7,0). Doch dass es auch andersherum geht, zeigte zunächst Gunnar Klietsch an Pos. 6 gegen Thilo Voigt. Nach einem 1:4- Rückstand gab der Wittenberger gar kein Spiel mehr ab und siegte mit einer hochkonzentrierten Leistung 6:4 6:0. Und auch an Position 5 wusste Jirka Krejca (LK 11,4) für Wittenberg nach anfangs engem Spielverlauf mit 6:4 6:2 gegen Christoph Wellemeyer (LK 7,1) voll zu überzeugen. Doch wenn es eine Steigerung von „voll zu überzeugen“ gibt, dann wurde diese im Spitzeneinzel von Karl Glantschnig (LK 8,1) demonstriert. Mit 6:0 6:0 (!) dominierte der nunmehr in der zweiten Saison für Wittenberg spielende Kärntener das Match gegen Udo von Langsdorff (LK6,5). So ging es mit einem völlig überraschenden 3:3 in die Doppel.

Doch hier machte sich dann die Klasse der Gäste bemerkbar und der Umstand, dass in Wittenberg relativ wenig Doppel trainiert wird. So verliefen das erste und das zweite Doppel äußerst knapp, doch sowohl Freihube/Karpinski mit 5:7 3:6, als auch Glantschnig/Klietsch mit 7:5 1:6 6:10 hatten am Ende das Nachsehen. Gleiches galt auch für Krejca/Krejca nach vielversprechendem Beginn mit 4:6 0:6. Nach dieser 3:6- Niederlage gegen sehr angenehme und äußerst faire Gäste gilt es nun optimistisch in die Zukunft zu blicken, die da am nächsten Sonntag eine Auswärtsfahrt zum TC Saalebogen Rudolstadt nach Thüringen bereithält.

 

Der Dritte in der Runde der im Vorjahr aufgestiegenen Mannschaften sind die Herren 50. In der Landesliga Süd stand eine richtig weite Fahrt nach Wernigerode an. Und um es kurz zu machen: Aus krasser Außenseiterposition heraus stehen drei klaren Niederlagen von Uwe Beyreuther, Thomas Hüttenrauch und Maik Reisbach gegen jeweils 6 LK- Punkte besser notierte Gastgeber, ein ebenso überraschender wie deutlicher 6:0 6:1- Erfolg von Sven Blumenthal gegenüber. Und auch in den Doppeln war nichts mehr zu machen zur 1:5- Niederlage in der bunten Stadt am Harz.

 

 

1. Spieltag: 1 Sieg und 2 Niederlagen für den TC Wittenberg

1. Mai 2022 

Drei von fünf Mannschaften des TC Wittenberg gelang im Jahr 2021 der Aufstieg. Dieser unglaubliche Erfolg droht dem Verein in dieser Saison nun auf die Füße zu fallen. Zumindest droht die Luft in den höheren Regionen dünn zu werden. Das mussten die Herren 40 gleich zum Auftakt in der Oberliga beim Halleschen TC Peißnitz erfahren. Im Spitzeneinzel konnte Andre Brabetz gegen Christian Anders beide Sätze ausgeglichen gestalten, doch am Ende hatte der Hallenser mit 6:4 6:4 jeweils knapp die Nase vorn. Deutlicher war das Match von Maik Pinnig gegen George Szathmari. Der Wittenberger sucht noch ein wenig seine Form und verlor 1:6 2:6. Deutlich knapper unterlag Andy Schulze gegen Christian Schütze mit 4:6 und 2:6. Und auch die Wittenberger Nr.5 Daniel Hedermann, der den verletzten Heiko Tschetschorke vertrat, hatte beim 1:6 4:6 gegen Martin Borschein das Nachsehen.

 

Ausgeglichener gestalteten sich dann die Doppel, wo Brabetz/ Pinnig einen Satz gewannen und am Sieg schnupperten, am Ende dann aber doch mit 0:6 7:6 und 7:10 im Matchtiebreak den Kürzeren zogen.

Und auch Schulze/ Hedermann mussten mit 2:6 2:6 die Überlegenheit von Schütze/ Bornschein anerkennen. Unterm Strich steht eine nicht unerwartete 0:6 Niederlage, aber eine „Klatsche“ war es keineswegs.

 

Die Herren 50 erwischten als Aufsteiger in die Landesliga gleich einen optimalen Start gegen den anderen Aufsteiger TC Ballenstedt. Im Spitzeneinzel entwickelte sich eine hochdramatische Partie zwischen Uwe Beyreuther und H. Herrmann, wo der Wittenberger nach 6:1 im Ersten gleich mal mit 0:5 in Rückstand geriet, dann aber aufholen und zum 6:6 ausgleichen konnte, nur um den Satz dann doch im TieBreak abgeben zu müssen. Im finalen Matchtiebreak gelang dann aber doch mit 10:8 der Sieg in diesem megaspannenden Match.

Alles andere als spannend war es dagegen an Position 2, wo der formstarke Sven Blumenthal seinem Gegenüber Michael Fiebig mit 6:1 6:1 mal gar keine Chance lies. Gleiches gilt für Maik Reisbach an Position 4, der ebenso souverän mit 6:1 6:1 den Punkt einfuhr. Deutlich länger dauerte das Match an 3, aber schlussendlich holte auch hier Thomas Hüttenrauch den Sieg mit 6:4 6:2 nach Wittenberg. Auf Grund des bereits feststehenden Gesamtsiegs konnte dann im Doppel ein wenig rotiert werden. Nachdem Beyreuther/ Reisbach ihr Doppel mit 6:2  7:5 einfuhren, gab es für Fiebig/ Wettig mit 6:2 6:1 gegen Sven Nagel/Th. Hüttenrauch den Ehrenpunkt für die Gäste aus dem Harzvorland. Da die Mannschaft vom PTC Aschersleben überraschend zurückgezogen hat, reicht dieser 5:1- Gesamterfolg wahrscheinlich schon für den Klassenerhalt.

 

Die neu formierte 2. Mannschaft der Herren 50 empfing zeitgleich, aber eine Klasse tiefer, die Sportfreunde von der Gänserfurther Sportbewegung aus Staßfurt. Und es entwickelte sich von Anbeginn eine spannende Auseinandersetzung. Im Spitzeneinzel hatte Frank Brabetz einen schweren Stand gegen Steffen Mattheis, konnte sich nach 1:6 aber steigern und musste mit 4:6 dann doch die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Genau anders herum lief es an Pos. 2 für Gerald Schröter, der sein Gegenüber M. Rademann, auch wenn es am Ende durchaus knapp wurde, mit 6:1 6:4 besiegen konnte. An Pos. 3 zog Hubert Rudolph mit 4:6 2:6 den Kürzeren gegen Andreas Trensinger. Dagegen nahm das Match an 4 zwischen Jürgen Halbenz und Ingo Becker einen durchaus bemerkenswerten Verlauf: 6:0 2:6 und dann 10:5 für den Wittenberger, gleichbedeutend mit einem 2:2 nach den Einzeln bei einem Satz Rückstand.

Doch leider kam dann im 1. Doppel die Ernüchterung. Nach 2:6 und 0:3 verletzte sich Jürgen Halbenz schwer und das Punktspiel war entschieden. Höchst interessant, zuweilen spektakulär gestaltete sich dann das völlig ausgeglichene 2. Doppel zwischen Schröter/ Rudolph und Matteis/ Becker 6:7  7:6 und 7:10, gleichbedeutend mit einem knappen 4:2- Erfolg für die Gäste aus Staßfurt.

 

Am kommenden Sonntag, 8. Mai wird es dann richtig spektakulär. Denn da ist Auftakt für die Herren 55 in der Ostliga, einer Spielklasse, von der man in der Wittenberger Vereinsgeschichte bislang nicht einmal geträumt hat. Gegner ist auch gleich mal der wahrscheinliche Überflieger der Liga, der TC Reinickendorf 1896 aus dem Norden der Hauptstadt. Los geht’s um 11 Uhr auf der Tennisanlage in Piesteritz, Möllensdorfer Straße 16.

 

 

 

  

 

 

 

 Kinder- und Jugendtraining 2022

Nachdem das Wintertraining vom November bis April komplett der Reaktivierung des Impfzentrums im Berufsschulzentrum zu Opfer gefallen ist, kann es ab

Freitag, 22. April 2022

endlich wieder losgehen.

 

Kinder bis ca. Klasse 6:            15.30 bis 16:45

Jugend älter als ca. Klasse 6:  16:45 bis 18:00

 

immer freitags auf der 

Tennisanlage des TC Wittenberg, Möllensdorfer Straße 16

 

Neueinsteiger willkommen!

Verantwortlicher Trainer: Herr Freihube (0151 17836842)

 

 

 

  

Frühjahresinstandsetzung 2022 

04. April 2022

 

Dank sehr guter, zuletzt allerdings auch kalter Witterungsbedingungen und des fleißigen Einsatzes von 76 Tennisfreunden, die insgesamt 451 Arbeitsstunden eingebracht haben, konnte die Frühjahresinstandsetzung der Tennisanlage am 2. April  im Wesentlichen planmäßig abgeschlossen werden.  Weitere 27 Sportfreunde haben eine Ersatzzahlung in Höhe von 60 EURO getätigt. Allen gilt der Dank des Vorstandes. Neben den üblichen Platzbau- und Grünflächenpflegearbeiten wurden Zäune repariert und ein neues Gartenhaus errichtet. Dabei wurden insgesamt ca. 7.500 EURO aus der Vereinskasse investiert.

 

Für diese Woche sind die Wetterprognosen leider sehr schlecht, so dass die Freigabe der Plätze in Abhängigkeit von der Witterung wohl erst zum Ende der 14. KW erfolgen kann.

 

Termin für die Beitragszahlung war der 31.März.  Stand 4. April sind noch einige wenige Mitgliedsbeiträge bzw. Ersatzzahlungen für Pflichtarbeitsstunden (älter als Geb.-jahr 2007) offen. Wir bitten um zügige  Überweisung. 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliederbrief 2022

05.02.2022

 

Liebe Tennisfreunde,

 

ein weiteres Corona- Jahr liegt hinter uns. Da wir als kontaktfreie Individualsportler durchaus privilegiert gegenüber anderen Sportarten sind, hielten sich die Einschränkungen während der Freiluftsaison doch sehr in Grenzen. Hier waren eher das ausgesprochen schlechte Wetter zum Saisonstart im April und Mai sowie in Teilen des Hochsommers das Problem. Extrem ärgerlich war und ist allerdings der Umstand, dass exakt eine Woche vor dem Start des Hallentrainings der Kinder und Jugendlichen im November die Sporthalle als Impfzentrum reaktiviert wurde und somit abermals kein Wintertraining stattfinden konnte.

 

In sportlicher Sicht überstrahlte natürlich der Landesmeistertitel der Herren 50 alles bisher Dagewesene. Doch fast ebenso sensationell ist der Aufstieg der Herren 40 I in die Oberliga. Und schließlich schafften auch die Herren 50 II den Aufstieg in die Landesliga, so dass von einem grandiosen Sportjahr gesprochen werden kann.

 

Ebenfalls grandios entwickelten sich die Mitgliederzahlen. Stolzen 28 Neuzugängen stehen 16 Abgänge gegenüber. Besonders erfreulich dabei sind die Neumitglieder im traditionell leider dünn besetzten Altersbereich zwischen 20 und 40 Jahren. Die Betragseinnahmen stabilisierten sich nach dem moderaten coronabedingten Rückgang 2020 nicht nur, vielmehr wurde das Allzeithoch von 2019 regelrecht pulverisiert.

 

Ein besonderer Dank geht natürlich an unsere Sponsoren. Zu nennen ist hier an allererster Stelle unser Hauptsponsor, das Klinikum Döbeln, welches die Spendensumme von 2021 mal eben verdoppelte! Des Weiteren möchten wir uns bei den Stadtwerken Wittenberg für die langjährige Unterstützung des Kinder- und Jugendturniers bedanken.

 

Der Blick richtet sich nun nach vorn. Mit Optimismus und Vorfreude blicken wir auf die neue Tennissaison. Der Mitgliedsbeitrag im TC Wittenberg ist wohl so ziemlich das Einzige, was in den letzten Jahren stabil geblieben ist. Dieser ist bis spätestens 31.03.2022 entsprechend der nachfolgenden Tabelle auf das Konto des TC Wittenberg e.V. zu überweisen. Um eine fehlerfreie Zuordnung zu ermöglichen bitte die Vor- und Zunamen aller Beitragspflichtigen im Betreff angeben.

 

 

Jahresbeitrag 2022

 

Kinder (Jg. 2008 und jünger)

 

 

60 EUR

 

Jugendliche unter 20, Schüler, Studenten,

Azubi, Bufdi

 

95 EUR

 

Erwachsene *

 

 

150 EUR

 

Familien (1 Elternteil+1 Kind unter 20 Jahren)

 

190 EUR

 

Familien (2 Erwachsene ohne Kinder oder

1 Elternteil einschl. Kinder unter 20 Jahren)

 

210 EUR

Familien (2 Erwachsene einschl. Kinder unter 20 Jahren)

 

240 EUR

*             Hartz IV-Empfängern wird die Möglichkeit gegeben, durch Ableistung zusätzlicher Arbeitsstunden, einen Teil des Beitrages (max. 50 EUR) rückerstattet zu bekommen

 

Konto Nr. 56 626           BLZ 805 501 01          bei der Sparkasse Wittenberg

      IBAN:   DE90 8055 0101 0000 0566 26                           BIC: NOLADE21WBL 

 

Wer einen Spind hat, bitte 15 EUR gleich mit überweisen (nicht extra wegen hoher Gebühren).

 

Um die Frühjahresinstandsetzung selbstständig vornehmen zu können, sind von allen Mitgliedern (Geburtsjahr 2007 und älter) 5 Pflichtarbeitsstunden abzuleisten. Die Arbeitseinsätze finden an folgenden Terminen statt:

 

                                                                                                                       

Sa., 19. März 2022        9 - 14 Uhr

Sa., 26. März 2022        9 - 14 Uhr

Sa., 02. April 2022        9 - 14 Uhr

 

Aus arbeitsorganisatorischen Gründen werden alle weiblichen Mitglieder gebeten, möglichst den letzten Termin d.h. Samstag, den 02. April wahrzunehmen.

 

Sollte sich dieser optimistische Terminplan witterungs- oder pandemiebedingt ändern, wird darüber kurzfristig unter www.tc-wittenberg.de und per Aushang informiert.

 

Alternativ besteht die Möglichkeit, eine Ersatzzahlung von -Achtung Inflation- 12 EUR pro Stunde zu leisten. Im Einzelfall können aus besonderen Gründen Ausweichtermine mit dem Vorstand (Ansprechpartner: Frank Karpinski 01776575012) abgestimmt werden. Wichtig: Die Abstimmung hat bis zum 19. März zu erfolgen!

 

 

Wir hoffen in diesem Jahr mal wieder eine Saisoneröffnungsfeier durchführen zu können. Diese ist für Freitag, 22. April 2022 um 18 Uhr geplant.

 

Auch in diesem Jahr bitten wir alle Vereinsmitglieder um ein wenig Werbung in eigener Sache. Der TC Wittenberg freut sich über jeden neuen Tennisspieler. Wir werden auch in diesem Jahr Neueinsteigern - ob Groß oder Klein - regelmäßige Trainingsmöglichkeiten anbieten. Besonders erwähnen möchte ich das Jüngsten-Training, wo Kinder schon ab 6 Jahren an den Tennissport heranführt werden.

 

Wie gewohnt wird ansonsten über alles Wesentliche per Aushang informiert sowie natürlich unter www.tc-wittenberg.de

 

Und noch eine Bitte: Im vorigen Jahr haben wir begonnen, die Mitgliederbriefe zunehmend auf elektronischem Wege versenden. Leider fehlen uns noch immer einige E-Mail-Adressen, insbesondere von den langjährigen Mitgliedern. Diejenigen, die diesen Brief noch nicht als E-Mail erhalten, bitte ich um Zusendung einer E-Mail- Adresse an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dietmar Freihube

Präsident des TC Wittenberg

 

 

Tischtennisturnier 2022

 

 

Am Samstag, 29. Januar 2022 fand in der Sporthalle Pestalozzi-Schule unter strengen 2G+ Bedingungen das nunmehr 8. Tischtennisturnier des TC Wittenberg statt. Nach gut 3 Stunden spannender Matches auf hohem Niveau in zwei 5er Vorrundengruppen, anschließenden Überkreuz-Vergleichen und dem Finale bzw. den Plazierungsspielen gab es folgendes Ergebnis:

 

1. Heiko Tschetschorke

2. Andy Schulze

3. Kai Vater

4. Sven Blumenthal

5. Timo Tschetschorke

6. Frank Karpinski

7. Uwe Beyreuther

8. Dietmar Freihube

9. Noel Schulze

10. Maik Pinnig

 

Unterm Strich hatten alle viel Spaß, denn schließlich ist Tischtennis auch viel einfacher als Tennis. :-)

 

Nur die geringe Teilnehmerzahl stimmt bedenklich. 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Tennisfreunde,

viele Krankenkassen gewähren Rabatte für die Mitgliedschaft in einem Sportverein. Zum Jahresende mehren sich die Anfragen für eine Bestätigung. Kein Problem- bitte melden. 0151 17836842 

 

 

16.11.2021

 

Das Kinder- und Jugendtraining in der Sporthalle Berufsschulzentrum muss bis auf Weiteres leider ausfallen.

 Die Sporthalle wird nun doch wieder als Impfzentrum reaktiviert.

Ich bitte um Verständnis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schleifchen - Turnier 2021

(„Kuddel-Muddel-DoppelMix-Turnier“)

 

Mit dem traditionellen Schleifchen-Turnier beendete der Tennisclub Wittenberg am 2. Oktober die diesjährige Freiluftsaison. Bei herrlichem Spätsommerwetter hatten 8 Damen und 17 Herren zu dem Doppelturnier gemeldet, die zunächst in zwei Leistungsgruppen eingeteilt wurden. Gespielt wurde im SuperMellee- Modus über 6 Runden mit je einem Satz, d.h. in jeder Runde wechselten die Doppel- Partner, wobei sich jedes Doppel aus einem stärkeren und einem schwächeren Spieler zusammensetzte.

 

Das Teilnehmerfeld war in diesem Jahr hochwertig besetzt, meldeten doch mit Christoph Schlick und Martin Höhne zwei ehemalige tcw-Spieler, die inzwischen für Rot-Weiß Potsdam höherklassig unterwegs sind. Der Sieg ging am Ende allerdings hochverdient an Nicolas Lavergne, einem Gastspieler aus Toulouse, der gerade in Zahne ein halbjähriges Betriebspraktikum absolviert und beim TC Wittenberg ein gerngesehener Tennispartner ist. Er blieb mit 6 Siegen als Einziger verlustpunktfrei. Mit jeweils 5:1 gewonnenen Sätzen kamen Sven Blumenthal, Christoph Schlick, Paul Grube, Bettina Schuldes und Anja Lausch auf die Plätze 2 bis 6.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der im Februar verstorbene langjährige Vereinsvorsitzende und Ehrenpräsident Gerhard Vollmer feierlich gewürdigt. Der vor vier Jahren errichtete Ganzjahres-Tennisplatz trägt nunmehr seinen Namen.

 

 

  

 

 

In Abhängigkeit vom Witterungsverlauf bleiben die Tennisplätze mindestens noch bis Ende Oktober geöffnet.

 

 

 

 

Play-Off um den Ostliga-Aufstieg:

Gut gekämpft, doch am Ende ohne Chance

 19.9.2021

 

Als frischgebackener Landesmeister qualifizierten sich die Herren 50 des TC Wittenberg e.V. für das Aufstiegsspiel zur Ostliga. Mit dem Sport- und Tennisverein Olympia Spandau, kurz SUTOS 1917, Zweitplatzierter der Meisterklasse Berlin-Brandenburg,  durfte der TC Wittenberg erstmals überhaupt eine Mannschaft aus einem anderen Bundesland zu einem Pflichtspiel begrüßen. Bei frühherbstlichen Temperaturen und ansonsten angenehmen äußeren Bedingungen erwiesen sich die Gäste als erwartet schwerer Brocken, waren doch 5 der 6 Spieler jeweils ein bis zwei Leistungsklassen höher eingestuft, als der jeweilige Wittenberger Kontrahent. Doch Dank des Spielplanes und einer wirklich guten Leistung in den drei Auftaktmatches gestaltete sich das Punktspiel zunächst äußerst spannend.

 

An Position 4 konnte Gunnar Klietsch (LK12,4) gegen Dirk Grund (LK 10,9) den ersten Satz überraschend deutlich mit 6:1 einfahren. Doch dann stoppte eine Muskelverletzung seinen Lauf. So wurde Satz 2 mit 1:6 weggeschenkt und der Fokus auf den entscheidenden Match- Tiebreak gerichtet. Doch auch hier war dann mit 6:10 nichts mehr zu holen. Zeitgleich sorgte Sven Blumenthal (LK 16,8) in einem ebenso spannenden 3- Satz Match gegen Robert Worch (LK 17,8) mit 4:6 6:3 10:6 für den verdienten Ausgleich. Und auch im dritten Parallelspiel zwischen Dietmar Freihube (LK 9,4) und Christian Karp (LK 7,8) ging es mit Hochspannung über die volle Distanz. Nach 6:4 und 3:6 hatte der Wittenberger im Match- Tiebreak mit einem einfachen Volley ins offene Feld die Riesenchance auf 6:3 davonzuziehen. Nur die Netzkante hatte etwas dagegen. Stattdessen gelangen dem Gast 5 Punkte in Folge und anschließend mit 10:7 der Matchgewinn.

 

Im Anschluss daran stand das mit Spannung erwartete Spitzeneinzel zwischen dem für Wittenberg spielenden Österreicher Karl Glantschnig (LK 7,7) und dem Spandauer Marc Cotta (LK 6,0) auf dem Programm. Und es entwickelte sich ein Match auf einem Spielniveau, wie man es in Wittenberg in der 68- jährigen Vereinsgeschichte noch nicht gesehen hat. Am Ende hatte der 10 Jahre jüngere Spandauer mit 6:3 und 6:3 verdienter Maßen die Nase vorn.

 

An Position 3 musste Andre Brabetz (LK 12,7) nach einem knappen 4:6 im ersten Satz die Überlegenheit seines sich weiter steigernden Gegenübers Dirk Lazar (LK 10,1) beim 4:6 0:6 anerkennen. Und auch Dr. Ralf Lange (LK 14,4) hatte an Position 5 gegen Jens Neumann (LK 13,2) beim 2:6 3:6 nicht wirklich eine Siegchance.

 

Und so war das Play Off- Spiel bereits nach den Einzeln mit 5:1 entschieden. Auf Grund zweier Verletzter wurden die bedeutungslosen Doppel geschenkt, so dass ein 1:8 im Protokoll steht. Mit ein wenig Glück und ohne Verletzungen wäre an diesem Tag ein 3:3 nach den Einzeln drin gewesen- mehr aber nicht. Und so geht der Sieg verdienter Maßen an die fairen und ausgesprochen sympathischen Gäste aus dem Westen der Hauptstadt, die sich im Anschluss an das gemeinsame Essen die Gelegenheit auf eine Kurzbesichtigung der Lutherstadt nicht entgehen ließen.

 

  • Mixed- Turnier 2021

      

     

      

    Am 4. September wurde bei herrlichem Sommerwetter das traditionelle Mixed- Turnier des TC Wittenberg ausgetragen, zu dem 9 Paarungen gemeldet hatten. Das Los entschied über die Zusammensetzung der drei Vorrundengruppen, in denen jeweils ein Satz gespielt wurde. Dabei erwies sich die Gruppe 1 als die sprichwörtliche „Todesgruppe“, standen hier doch mit Anja Lausch/ Torsten Lehmann und Ireen & Maik Pinnig Mitfavoriten auf dem Platz, zu denen sich der mit Abstand beste Wittenberger Tennisspieler Christoph Schlick (inzwischen für Rot-Weiß Potsdam spielend) gesellte, der mit seiner Mutter Heidi antrat. Am Ende kam in der ausgeglichenen Gruppe 1 auch niemand ohne Niederlage durch, so dass die kleinen Spiele entscheiden mussten. Und hier hatten Lausch/ Lehmann mit gerade mal einem Spiel Vorsprung hauchdünn die Nase vorn vor Pinnig/ Pinnig.

     

    In den beiden anderen Gruppen ging es weniger eng zu, so dass sich in Gruppe 2 die Top- Favoriten Birgit & Dietmar Freihube, die erstmalig gemeinsam antraten, sowie in Gruppe 3 Bettina Schuldes & Hubert Rudolph souverän durchsetzen konnten.

     

    Die Finalrunde war dann ebenfalls eine ziemlich klare Angelegenheit für Birgit & Dietmar Freihube, die sich zunächst mit 6:2 gegen Schuldes/Rudolph und schließlich mit 6:1 gegen Lausch/Lehmann behaupten konnten. Platz 2 ging an Anja Lausch & Torsten Lehmann dank eines 6:2- Erfolgs über Betti Schuldes und Hubert Rudolph. In der Finalrundengruppe 2 konnten sich Ireen & Maik Pinnig durchsetzen und damit den 4. Platz klarmachen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mit Birgit Freihube die mit Abstand spielstärkste Dame den Unterschied ausmachte.

     

     
  • Kinder- und Jugendtraining:  Trainingsstart nach den Ferien ist Freitag, der 3. September 2021.

 

 

  • Finale Landesmeisterschaft:

  • Herren 50 holen den Titel nach Wittenberg!

     

    Aus leichter Außenseiterposition, aber mit großer Vorfreude reisten die Herren 50 am 25. Juli zum Finale um die Landesmeisterschaft zum Sieger der Nordstaffel Einheit Stendal. Und es gibt im Tennissport manchmal Tage, da geht für den einen alles und für den anderen gar nichts. Und ein solcher Tag sollte auch dieser Finalsonntag bei hochsommerlichen Temperaturen werden.

     

    An Position 4 lies Ralf Lange (LK15) mal gar keine Fragen aufkommen und sorgte mit einem ungefährdeten 6:1 6:2- Erfolg gegen Ronni Voges (LK14) für den optimalen Auftakt. An Position 2 traf Dietmar Freihube (LK10) als krasser Außenseiter auf den ehemaligen Regionalligaspieler Joachim Gersdorf (LK9), der im kompletten Saisonverlauf zuvor ungeschlagen war. Und das schien sich so zunächst auch fortzusetzen. Doch nach 0:2 konnte der Wittenberger ausgleichen und in der Folge mit 6:3 den überraschenden Satzgewinn verbuchen. Geplagt von Magenkrämpfen gab der Neu- Stendaler schließlich im 2. Satz bei 0:3- Rückstand auf.

     

    Nur auf Platz 3 schien für Gunnar Klietsch (LK13) an diesem Tage gegen Detlef Hundt (LK13) gar nichts zu gehen. Nach weniger als einer halben Stunde stand es bereits 0:6. Doch dann konnte sich der Wittenberger steigern und den 2. Satz nach 3:4– Zwischenstand in einem dramatischen Finale mit 6:4 für sich entscheiden. Im anschließenden Match- Tiebreak ging es dann hin und her, nicht immer hochklassig, dafür immer eng, immer knapp bis 8:8. Doch in den letzten beiden Ballwechseln zahlten sich dann 40 Jahre Matcherfahrung in den Sportarten Tennis, Schach und Poker aus und das hoffnungslos verloren geglaubte Match war komplett gedreht.

     

    Zeitgleich lieferten sich Karl Glantschnig (LK8) und Thoralf Pasler (LK7) ein sehenswertes Spitzenmatch, in dem der für Wittenberg spielende Österreicher mit 6:1 den besseren Start erwischte. Satz 2 war bis zum 3:2 offen, doch dann konnte sich Karl, der extra seinen Urlaub vorzeitig abgebrochen und direkt aus den rumänischen Karpaten angereist war, schließlich 6:1 6:3 durchsetzen.

     

    Mit diesem völlig unerwarteten 4:0 war das Finale der Landesmeisterschaft bereits nach den Einzeln entschieden. Die sichtlich enttäuschten Gastgeber verzichteten auf die Doppel, so dass Team- Capitano Frank Karpinski, nur zum Feiern in die Altmark gereist war. Am Ende steht ein sensationell anmutender 6:0- Finalsieg im Protokoll. Dieser größte Erfolg in der Wittenberger Tennisgeschichte wurde im Anschluss im sehenswerten Ambiente des Tangermünder Schlosshotels hoch über der Elbe gebührend gefeiert.

     

     

  •  

      

 

  • Letzter Spieltag: Zwei Niederlagen, ein Sieg und eine Sensation!

     

    19.07.21

  •  

    Die männliche Jugend U18 empfing das von der LK-Bewertung her favorisierte Team vom TC Rotehorn Magdeburg. Paul Grube zeigte im Spitzeneinzel eine absolut sehenswerte Leistung gegen Brandon Mejia Döbold und gewann verdient und in der Höhe überraschend mit 6:1 6:1. Dagegen sah Maxim Kadeshnikov keinen Stich und unterlag Leandro Mejia Döbold 0:6 1:6. Mithin versprach das Doppel Spannung, doch erstens kam es anders und zweitens als man denkt. Die 1:6 0:6- Packung war dann doch der eher suboptimale Abschluss einer erwartet schweren Saison, die mit 2:6 Punkten bei einem Matchverhältnis von 5:7 auf Platz 4 in der Jugendliga Nord endete.

     

    Die 2. Mannschaft der Herren 40 empfing in der Landesliga-Nord zum wiederholten Male stark ersatzgeschwächt den TUS „Fortschritt“ Haldensleben und musste auch dieses Mal feststellen, dass es in Rumpfbesetzung in der Landesliga nichts zu holen gibt. Das Beste war am Ende noch das Ergebnis von 2:4, wo durch Siege von Frank Brabetz an Pos. 4 (6:1 4:6 10:7) und Schröter/Hedermann im 2. Doppel (6:3 6:1) die Niederlage in Grenzen gehalten werden konnte. Am Saisonende reichen 3:7 Punkte bei immerhin 13:17 Matches eben nur zum 5. und vorletzten Platz in der Landesliga-Nord, was höchstwahrscheinlich Abstieg in die Bereichsliga bedeutet, falls in den Nachholbegegnungen der Konkurrenz Anfang September Wunder ausbleiben. Damit musste vor der Saison realistischer Weise gerechnet werden. Doch ohne die massiven Ausfälle des Stammpersonals wäre bei Lichte betrachtet der Klassenerhalt drin gewesen.

     

    In der Südstaffel der Landesliga konnte die 1. Mannschaft der Herren 40 die urlaubsbedingten Ausfälle dagegen locker kompensieren, da die Herren 50 spielfrei hatten und nachrücken konnten. Für den Gast vom USV Halle gab es da nicht viel zu holen, zumal diese auch nur zu dritt anreisten. Im Spitzeneinzel setze sich Dietmar Freihube 6:3 6:2 gegen Patrick Theuring durch. Andre Brabetz (6:2 6:3) und Gunnar Klietsch (6:2 6:1) sorgten für klare Verhältnisse. Den Ehrenpunkt für die Gäste holten Theuring/Wollenbecker, die nach 2:6 6:3 im Match- Tiebreak einen 6:8- Rückstand gegen Freihube/Klietsch noch drehen konnten. Doch die eigentliche Sensation folgte weit nach Spielende, als die  Ergebnisse der Konkurrenz aus Krosigk durchsickerten. Nach deren 4:2- Erfolg stehen mit Wittenberg, Krosigk und Trinum am Ende drei Mannschaften mit 8:2 Punkten in der Abschlusstabelle ganz vorn. Und auch das Matchverhältnis ist im Vergleich zu Krosigk mit 20:10 komplett identisch, so dass schlussendlich das Satzverhältnis von +25 im Vergleich zu +20 über den Staffelsieg in der Landesliga Süd zugunsten des TC Wittenberg entschied. Rückblickend lässt sich der Saisonausgang auch an einen einzigen Ballwechsel festmachen, als Sven Blumenthal im direkten Duell mit Krosigk im Match- Tiebreak einen Matchball abwehren konnte und danach den Grundstein für den 4:2- Erfolg legte.

    • 5. Spieltag:  3 Siege für den TC Wittenberg und ein Eklat
    • 11.7.2021
    • Die Herren 40 I reisten in der Landesliga Nord am Samstag nach Weißenfels und es entwickelte sich wie erwartet eine hochspannende Begegnung. Andre Brabetz zeigt im Spitzeneinzel eine konzentrierte Vorstellung und gewann das Match gegen J. Busse megaknapp mit 7:6 7:5. Dagegen hatte Maik Pinnig auf dem weichen Platz von Anbeginn einen schweren Stand gegen K. Böttcher und verlor 6:2 6:2. Gar kein Land sah Sven Blumenthal an Pos. 3 gegen Chris Wagner, dem mit Abstand stärksten Gastgeber und bekam mit 0:6 1:6 sowas wie ein Klatsche. Genau umgekehrt war dann das Ergebnis an Pos.4 zwischen Torsten Lemme und S. Dix. So ging es mit 2:2 Matches 4:4 Sätzen und 5 Spielen Rückstand in die Doppel. Für alle überraschend fehlte hier der stärkste Weißenfelser Chris Wagner in der Aufstellung. Diese Steilvorlage nutzten die Gäste konsequent und gewannen beide Doppel mit 6:3 7:6 bzw. 6:1 7:5 zum am Ende etwas glücklichen 4:2- Auswärtssieg.
    • Zeitgleich empfing die 2. Mannschaft Herren 40 in der Landesliga Nord den Gast aus Oschersleben. Dieser reiste allerdings erheblich ersatzgeschwächt an, so dass die Zweite schlussendlich zu einem überraschenden 6:0- Erfolg kam. Somit ist am letzten Spieltag gegen Haldensleben – Bestbesetzung vorausgesetzt- tatsächlich noch der Klassenerhalt drin.
    • Die 2. Mannschaft der Herren 50 finalisierte in der Bereichsliga Dessau die Mission Aufstieg und schlug die 3. Mannschaft des 1. TC Köthen,  immerhin Tabellenzweiter, deutlich mit 6:0. In der Aufstellung Sven Blumenthal, Thomas Hüttenrauch, Maik Reisbach und Frank Brabetz stand es bereits nach den Einzeln 4:0, so dass in den Doppeln locker durchgewechselt werden konnte und Beyreuther/Reisbach und Schröter/Rudolph den Schlussstrich unter die höchst erfolgreiche Saison zogen.
    • Zu einem Eklat kam es dagegen im Spitzenspiel in der Südstaffel der Oberliga Herren 50 zwischen den bislang ungeschlagenen Teams TC Wittenberg I und 1. TC Köthen I. Die Gäste- ein Konglomerat aus Spielern aus Halle bzw. Leuna, Bernburg und Trinum reisten – angeblich urlaubsbedingt- mal eben gar nicht an und hielten es nicht einmal für nötig, den Termin abzusagen. Ein solches Verhalten dem Gastgeber gegenüber ist einfach nur ärmlich. Voraus gegangen war offenbar ein Kleinkrieg mit dem Landesverband, der die ursprünglich beantragte und auch genehmigte Spielverlegung um 2 Wochen – der TC Wittenberg hatte dieser zuvor zugestimmt- zurücknahm, da an jenem Tag bereits das Play-Off- Spiel gegen den Staffelsieger Nord angesetzt war. Höchst ärgerlich das Ganze, nicht nur für die zahlreichen Zuschauer, die an diesem sommerlichen Sonntagmorgen den Weg auf die Tennisanlage gefunden hatten, sondern insbesondere für die Nr. 1 der Gastgeber Karl Glantsching, der immerhin einen 840 km weiten Anfahrtsweg aus Klagenfurt auf sich genommen hatte. Als Trost steht ein 6:0 im Spielprotokoll, was den vorzeitigen Staffelsieg bedeutet und den Finaleinzug am 25. Juli (voraussichtlich) gegen Einheit Stendal um den Landesmeistertitel. Leider findet das Finale auswärts statt. 

      

     

    • 4. Spieltag:  2 Siege und eine Niederlage

         4.7.2021

     

    In Bestbesetzung antretend reisten die Herren 50 in der Oberliga leicht favorisiert nach Schkopau. Dass es am Ende allerdings ein spektakulärer 6:0- Auswärtssieg werden würde, war nicht abzusehen. Karl Glantsching hatte im Spitzeneinzel nach 6:2 im Ersten nur Anfang des 2. Satzes ein paar Probleme und gewann 6:2 6:4 gegen Klaus Kuhnert. Wesentlich knapper war es bei Dietmar Freihube gegen Andrey Sadovoy. Nach 6:3 im ersten Satz und einer schwachen 2:6- Vorstellung im Zweiten musste der Match- Tiebreak entscheiden. Und hier war der Wittenberger von Anbeginn voll da und gewann 10:6. Keine Probleme hatte Ralf Lange an Pos.4 gegen Rocco Welt beim überzeugenden 6:2 6:2. Man of the Match war an diesem herrlichen Sommertag allerdings Gunnar Klietsch, der seine beste Saisonleistung ablieferte und Steffen Schladebach in einem sehr engen und zum Teil dramatischen Match nach 6:2 und 7:6 (7:5) bezwang und dazu nicht weniger als 5 Matchbälle (!) benötigte. Im ersten Doppel harmonieren Karl Glantsching und Frank Karpinski immer besser und gewannen 6:4 6:1 gegen Kuhnert/ Obudzinski. Gleiches gilt für Freihube/Klietsch, die sich immer dann, wenn es knapp wurde zu steigern wussten und Schladebach/ Welt mit 6:4 6:4 schlagen konnten.

     

    Die Reserve der Herren 50 reiste in der Bereichsliga als Spitzenreiter und klarer Favorit zur 3. Vertretung von Rot-Weiß Dessau. Uwe Beyreuther (6:3 6:1), Thomas Hüttenrauch (6:0 6:1), Maik Reisbach (6:0 6:3) und Frank Brabetz (6:3 6:2) sowie die Doppel Beyreuther/Reisbach (6:2 6:1) und Hüttenrauch/Rudolph (6:2 7:5) machten den deutlichen 6:0 (12:0 73:23) - Auswärtssieg klar. Nun geht es am letzten Spieltag um den Aufstieg.

     

    Die 2. Mannschaft Herren 40 empfing in der Landesliga- Süd erheblich ersatzgeschwächt die 2. Mannschaft von Krumbholz Bernburg, fehlten doch auf Wittenberger Seite mit Andy Schulze und Ingo Meißner die Nummern 1 und 2. So gab es in den ersten beiden Einzeln für Heiko Tschetschorke (1:6 5:7) und Gerald Schröter (0:6 3:6) nicht viel zu holen. Umso überraschender, dass die neu ins Team gerückten Gunter Schleese (1:6 6:3 10:8) und Daniel Hedermann (6:4 6:1) mit ihren jeweiligen Siegen das Punktspiel offenhalten konnten. Doch in den Doppeln machte sich das Fehlen des Stammpersonals dann doch bemerkbar. Auch wenn im 1. Doppel bei Tschetschorke/ Hedermann beim 1:6 6:3 8:10 bis zuletzt alles offen war, hatte das 2. Doppel Schröter/Schleese beim 1:6 3:6 keine echte Chance. So steht am Ende eine leistungsgerechte 2:4- Niederlage.

     

     

    3. Spieltag

    Sieg, Niederlage und - ja- ein Remis!

    27.6.2021

    Die männliche Jugend U18 musste im ersten Heimspiel leider eine Niederlage gegen Rot-Weiß Dessau hinnehmen. Paul Grube konnte das sehenswerte Match gegen Julius Schmidt lange ausgeglichen gestalten, hatte bei 5:4 sogar einen Satzball, musste dann aber leider seinem Gegenüber mit 6:7 2:6 den Sieg überlassen. Gar keine Chance hatte Maxim Kadesnikow beim 0:6 1:6 gegen Jonathan Möller. Umso erfreulicher aber die Tatsache, dass dann im Doppel eine kleine Revanche gelang und das Wittenberger Duo noch mit 7:5 6:3 Ergebniskorrektur betreiben konnte.

    Die Herren 40 I empfingen am Sonntag morgen bei hochsommerlichen Temperaturen den TC Krosigk, was von der Papierform her eine vollkommen ausgeglichene Partie versprach. Im Spitzeneinzel konnte sich der als Urlaubsvertretung ins Team rotierte Dietmar Freihube mit 6:2 6:3 gegen Patrick Grothe behaupten. An Platz zwei entwickelte sich eine spannende Auseinandersetzung zwischen Maik Pinnig und Tobias Lehmann, in welcher nach 6:1 und 3:6 der Gast aus dem Saalekreis mit 3:10 im Match- Tiebreak die Nase vorn hatte. Wenn dieses Match spannend war, dann war das an 3 zwischen Sven Blumenthal und Enrico Liermann spektakulär. Nach 1:6 und 6:2 entwickelte sich ein denkwürdiger Match- Tiebreak, in dem Sven Blumenthal mit 8:4 zunächst alles im Griff zu haben schien. Doch dann folgten 5 Punkte in Serie für den Gast, gleichbedeutend mit Matchball für Krosigk. Den konnte Sven Blumenthal abwehren und seinerseits zwei weitere Punkte zum Matchgewinn mit 1:6 6:2 und 11:9 verbuchen. An Platz 4 lieferten sich Torsten Lemme und Matthias Knorr das zeitmäßig längste Match, welches der Wittenberger mit 6:4 6:2 für sich entschied, gleichbedeutend mit einer beruhigenden 3:1- Führung vor den Doppeln.

    Hier rückte Gunnar Klietsch ins erste Doppel und gewann mit Dietmar Freihube ein enges Match mit 6:4 6:4 gegen Grothe/Knorr. Im 2. Doppel konnten Pinnig/Blumenthal den ersten Satz im Tiebreak für sich entscheiden, bereits gleichbedeutend mit dem Gesamtsieg im Punktspiel, gerieten dann aber mit 3:6 ins Hintertreffen und mussten auch den Match- Tiebreak mit 7:10 den Gästen überlassen. Am Ende steht ein schöner 4:2 (10:5, 63:48) - Heimerfolg und Platz 2 in der Landesliga Süd.

    Früh aufstehen hieß es für die 2. Mannschaft Herren 40 in der Landesliga Nord. 9 Uhr war Matchauftakt bei der Ersten von Rot-Weiß Halberstadt und das auch noch als krasser Außenseiter. Umso erstaunlicher der ebenso knappe wie überraschende Sieg von Uwe Beyreuther im Spitzeneinzel gegen den von der Papierform her 4 Leistungsklassen höher eingestuften Gernot Huwald (6:4 7:5). Gleich 6 Leistungsklassen lagen zwischen dem Wittenberg Andy Schulze und Stefan Pasderski, so dass die 3:6 2:6 – Niederlage nicht wirklich überraschte. An Platz 3 musste sich Ingo Meißner in einem engen Match Jörg Deicke mit 4:6 5:7 geschlagen gegeben. Doch Heiko Tschetschorke gelang an Pos. 4 der Ausgleich mit einem überzeugendem 6:0 6:3 gegen Ronny Göttel. So ging es mit 2:2 Matchen 4:4 Sätzen und einem hauchdünnen Vorsprung von zwei kleinen Spielen in die Doppel. Und auch die waren erwartungsgemäß megaknapp und gingen beide in den Match-Tiebreak. Im ersten Doppel gelang Beyreuter/Tschetschorke mit 6:3 2:6 10:8 ein ebenso knapper wie wichtiger Sieg. Schulze/ Meißner mussten eine knappe 1:6 6:2 und 4:10 – Niederlage hinnehmen. Am Ende stand ein völlig ausgeglichenes 3:3 (7:7 und 55:55) – Ergebnis, womit zunächst niemand etwas anfangen konnte, da es ja eigentlich kein Remis mehr gibt. Erst ein Blick in die aktuellen Durchführungsbestimmungen zur Wettspielordnung brachte Aufklärung: Unentschieden – doch ein gefühlter Sieg für den Außenseiter.

     

    Der längste Tag des Jahres: Herren 40 vs. Herren 50

    22.6.2021

    Der längste Tag des Jahres wurde genutzt für das ewig-junge Duell der 40er gegen die 50er des TC Wittenberg. Die Sonne ging erst um 21.31 Uhr unter und so lange dauerte es auch, bis der Sieger feststand.

    Gespielt wurde im offiziellen Turniermodus mit 6er Mannschaften. In den Einzeln konnten sich für die 40er Maik Pinnig an Position 2, Sven Blumenthal an 3 und Daniel Hedermann an 6 durchsetzen. Für die 50er glichen Dietmar Freihube an 1, Dr. Ralf Lange an 4 und Uwe Beyreuther an 5 aus, so dass die Doppel Hochspannung verhießen. Und richtig spektakulär wurde es zunächst im 3. Doppel. Hier konnten Schröter/ Hedermann eine 5:2 – Führung einschließlich zweier Satzbälle nicht zum Satzgewinn für die 40er nutzen und mussten sich schließlich Beyreuther/ Hüttenrauch mit 5:7 2:6 geschlagen geben. Dagegen ließen im 2. Doppel  Blumenthal/ Tschetschorke den 50ern Karpinski/ Lange mit 6:2 6:2 keine echte Chance. So musste schließlich das Spitzendoppel die Entscheidung bringen. Hier erwischten Freihube/Klietsch für die 50er den besseren Start und holten den hart umkämpften 1. Satz 6:4. Im 2. Satz steigerten sich Brabetz/ Pinnig und glichen mit 6:2 aus, so dass ein abschließender Tie-Break die Entscheidung bringen musste. Und dieser endete schließlich 3 Minuten vor Sonnenuntergang mit 7:5 für Freihube/Klietsch, gleichbedeutend mit dem megaknappen 5:4 (10:9, 82:80) Gesamtsieg für die 50er.

     

    Und auch kulinarisch war dieser Tag ein echtes Highlight. Anlässlich seines 40. Platzjubiläums ließ Gunnar Klietsch lecker Burger brutzeln. Special Thanks to Ringo and Richie!

     

        

     

    • 2. Spieltag

     

    1 Derbysieg, 2 weitere Siege und eine denkbar knappe Niederlage

    20.6.2021

    In der Oberliga Herren 50 stand das Anhalt- Derby zwischen dem tcw und Rot-Weiß Dessau auf dem Plan. Die Dessauer waren in der letzten regulären Saison 2019  Landesmeister vor dem tcw geworden. Entsprechend hoch war die Erwartung. Im Spitzeneinzel standen sich mit dem Dessauer Thomas Rall, mit LK 6 immerhin der bestnotierte Spieler der Liga und der österreichische Neuzugang Karl Glantsching gegenüber. Bei tropischen Temperaturen entwickelte sich ein absolut sehenswertes Match mit einem dann doch recht überraschend klaren 6:2 6:2 für Karl. Im 2. Einzel konnte sich Dietmar Freihube 6:0 6:4 gegen Andreas Stittrich durchsetzen, während Gunnar Klietsch gegen Karsten Riesner beim 0:6 3:6 nicht die Spur einer Chance besaß. Im abschließenden 4. Einzel musste Ralf Lange schließlich Stephan Dittert mit 2:6 3:6 den Vortritt lassen. So ging es absolut ausgeglichen mit 2:2 Punkten 4:4 Sätzen und 32:33 kleinen Spielen in die Doppel, die entsprechend Hochspannung versprachen. Doch es sollte anders kommen. Das 2. Wittenberger Doppel Freihube/ Klietsch, letzterer begeht gerade sein 40. (!) Platzjubiläum, erwischten gegen Stittrich/ Dittert einen überragenden Lauf und gingen 6:0 3:0 in Führung. Dann wurde es noch mal eng, doch bei 6:0 5:4 und 40:30 verwandelten Freihube/Klietsch den 1. Matchball, welcher aufgrund des klaren 1. Satzes und des engen Verlauf des 1. Doppels bereits den Gesamtsieg für Wittenberg in diesem Derby bedeutete. Im 1. Doppel zwischen Glantsching/ Karpinski und Rall/ Riesner war es von Anfang bis Ende immer spannend, immer eng. Das 6:7 7:6 und 6:10 für die Gäste hatte allerdings dann nur noch statistischen Wert. Der Sieg bleibt mit 3:3 7:6 57:51 in Wittenberg.

     

    In der Landesliga Herren 40 empfing die 1. Mannschaft des tcw den Staffelfavoriten aus Trinum. Und es sollte ein denkwürdiges Punktspiel werden. Andre Brabetz (LK13) musste im Spitzeneinzel gegen den 6 LK höher notierten Heiko Böhler (LK7) ran, konnte das Match mit 4:6 6:4 vollkommen ausgeglichen gestalten und unterlag dann im entscheidenden Match-Tiebreak 6:10. Ganz ähnlich der Verlauf im 3. Einzel zwischen Uwe Beyreuther und Detlef Liehr. Nach 3:6 6:1 ging auch hier der Match- Tiebreak mit 7:10 nach Trinum. An Position 2 konnte sich Maik Pinnig für Wittenberg mit 6:3 6:4 gegen Steffen Schladebach sowie der neu ins Team rotierte Torsten Lemme mit 6:2 6:3 durchsetzen. So ging es nach diesem doch unglücklichen Verlauf mit 2:2 aber immerhin 6:4 Sätzen in die Doppel. Doch leider setze sich das Pech fort, fand sogar noch eine Steigerung. Im 1. Doppel ging es für Brabetz/Beyreuther nach 2:6 6:4 wieder in den Match-Tiebreak und wieder war man mit 7:10 knapp unterlegen. Das 2. Doppel Pinnig/ Lemme hatten nach 2:6 eine komfortable 5:1- Führung im 2. Satz, brachten diese aber leider nicht ins Ziel. Am Ende hätte nur ein gewonnener Tiebreak ausgereicht für den Gesamtsieg. So bleibt eine respektable, aber eben extrem unglückliche 2:4 7:8 60:55- Niederlage gegen den Staffelfavoriten.

     

    Die 2. Mannschaft Herren 40 reiste in der Bereichsliga Dessau nach Aken und führten nach Siegen von Uwe Beyreuther, Thomas Hüttenrauch, Maik Reisbach bereits 3:1 nach den Einzeln. Das 1. Doppel Beyreuther/Rudolph machte dann den 4:2- Auswärtssieg klar. Das Team grüßt nun in der Tabelle von ganz oben.

     

    Die männliche Jugend U18 reiste zum 1. Tennisclub nach Magdeburg. Im Spitzeneinzel gelang Paul Grube ein sehenswerter 6:1 7:5 – Erfolg, während Maxim Kadesnikov beim 6:0 6:2 nur wenig Mühe hatte. Und auch das Doppel ging mit 6:4 6:2 elbaufwärts.

     

    4 Siege und 2 Niederlagen zum Saisonauftakt für den TC Wittenberg

    13.6.21

    Mit einem überzeugenden 4:2-Auswärtssieg beim Halleschen TC Peissnitz  starteten die Herren 50 I in die Oberligasaison. Die Mannschaft konnte sich an Position 1 mit Karl Glantsching optimal verstärken, was dieser gleich mit einem überzeugenden 6:1 6:2 im Spitzeneinzel eindrucksvoll unter Beweis stellte. Dietmar Freihube erreichte an Position 2 nach einem 1:4- Rückstand noch den Tiebreak, konnte dann zwei Satzbälle abwehren und schließlich 7:6 (9:7) und 6:1 gewinnen. An Position 3 wusste Gunnar Klietsch mit einem eindrucksvollen 6:0 6:1 - Sieg voll zu überzeugen. Und auch Ralf Lage zeigte sich beim 6:3 6:0 in sehr guter Form. Damit war bereits nach den Einzeln alles klar, so dass die etwas unglücklichen Niederlagen im Doppel jeweils im Match-Tiebreak von Glantsching/Karpinski (0:6 6:4 5:10) und Freihube/Klietsch (6:3 1:6 8:10) nur statistische Bedeutung hatten.

     

    Die 1. Mannschaft der Herren 40 gelang in der Landesliga ebenfalls ein überzeugender Auswärtssieg in Halle. Beim PTSV Halle hieß es am Freitag abend 5:1. Andre Brabetz behielt in einem sehenswerten Spitzeinzel mit 7:5 6:4 die Oberhand. Gunnar Klietsch (6:1 6:0), Maik Pinnig (6:0 6:0) und Sven Blumenthal (2:6 1:6) fuhren sehr überzeugende Einzelsiege ein.  Die Doppel endeten schiedlich-friedlich remis, so dass ein überraschend klarer 5:1- Auftaktsieg zu Buche steht.

     

    Die 2. Mannschaft der Herren 40 musste in der Landesliga dagegen eine klare 0:6- Niederlage beim 1. TC Magdeburg hinnehmen. Besonders ärgerlich dabei der Umstand, dass die Mannschaft den Saisonauftakt mit nur 3 Spielern bestritt und damit bereits nahezu aussichtslos 0:2 im Hintertreffen war. Nach der knappen Niederlage von Andy Schulze im Spitzeneinzel (3:6 6:7) und den Ergebnissen von Ingo Meißner (1:6 2:6) und Gerald Schröter (1:6 4:6) sowie dem Doppel Schulze/Meißner (5:7 3:6), hieß es klar und deutlich 0:6.

     

    Die 2. Mannschaft der Herren 50 hat bereits zwei Spiele in der Bereichsliga Dessau bestritten und das überaus erfolgreich. Am Freitag wurde die 1. Mannschaft von Blau-Weiß Roßlau geschlagen. Uwe Beyreuther scheiterte mit 2:6 2:6 in erster Linie an seinen Nerven. Thomas Hüttenrauch kehrte nach einem verkorksten 0:6 - Auftakt eindrucksvoll mit 6:1 und 10:3 im Matchtiebreak zurück. Und auch Maik Reisbach (6:0 6:3)  und Frank Brabetz (6:0 6:0) sowie das Doppel Hüttenrauch/Brabetz (6:2 6:1) machten den 4:2- Auftaktsieg klar.

    Am Sonntag 13.6. ging es dann bereits weiter mit dem Kreisderby gegen den TC Jessen. Uwe Beyreuther brachte im Spitzeneinzel den TC Wittenberg mit 6:3 6:0 gegen Lutz Eßberger in Front. Thomas Hüttenrauch mit 6:0 6:3 gegen Karsten Held, Maik Reisbach 6:1 6:4 gegen Ingo  Böttcher und Frank Brabetz mit 6:2 6:2 gegen Michael Fischer konnten erfolgreich nachlegen. Und auch die Doppel Beyreuther/Reisbach knapp mit 6:4 6:4 gegen Eßberger/ Held und Hüttenrauch/Nagel noch enger mit 5:7 6:4 10:6 gegen Böttcher/ Fischer  gingen an die Zweite des TC Wittenberg zum letztlich klaren 6:0- Derbysieg.

     

    Wie hoch die Trauben in der Jugendliga Sachsen- Anhalt hängen, musste die Jugend U18männlich in Biederitz erfahren. Paul Grube (0:6 0:6) und Maxim Kadesnikov (2:6 2:6) hatten zumindest im Einzel keine Chance. Das Doppel konnten die beiden beim 3:6 4:6 zumindest einigermaßen ausgeglichen gestalten. 

     

     

     

     

     

    Vorstand des Tennisclubs Wittenberg nach positiver Bilanz und überragenden Zahlen für weitere zwei Jahre wiedergewählt

     

    Mit bundes- notgebremster zweiwöchiger Verspätung fand am 08. Juni 2021 auf der neuen Terrasse mit ausreichenden Schutzabständen die Mitgliederversammlung des TC Wittenberg statt. Vereinspräsident Dietmar Freihube konnte eine positive Bilanz ziehen. Die coronabedingten Einschränkungen waren für den kontaktfreien Tennissport deutlich weniger gravierend, als für anderen Sportarten. Das zeigte sich insbesondere in der Frequentierung des Ganzjahresplatzes während des Winter- Lockdowns verbunden mit leicht zunehmenden Mitgliederzahlen.

    Und auch die Finanzen können sich sehen lassen, zumal während der 2- jährigen Legislatur mit dem Terrassenneubau, der Grundinstandsetzung der Plätze 4 und 5 und  einer neuen Heiztherme 3 Großprojekte realisiert werden konnten. Immerhin 30.000 EURO an Vereinsgeldern wurden hier investiert. Hinzu kommen jede Menge Eigenleistungen sowie professionelle und großzügige Unterstützung durch die Fa. Bau-Union Wittenberg und Zegarek Transport & Recycling.  Hauptsponsor des Vereins war einmal mehr das Klinikum Döbeln- dafür ein besonderes Dankeschön. Der Dank geht aber auch an die Stadt Wittenberg für die unbürokratische Kostenbeteiligung an der Heiztherme, an die Stadtwerke Wittenberg für die Unterstützung des alljährlichen Kinder- und Jugendturniers und an weitere Spender.

    Nach dem positiven Bericht der Kassenprüfer konnte der Vorstand entlastet werden. Auch weiterhin motiviert stellte sich der alte Vorstand erneut zur Wahl und wurde angesichts der positiven Bilanz ohne Gegenstimmen bestätigt.

     

    Der Tätigkeitsbericht für die Jahre 2019-2020 kann von jedem Vereinsmitglied per e-mail angefordert werden.  Bitte Info an    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     

      

     

     

     

     

     

      

     

     

    Willst Du Tennis spielen?

                      Tennisclub Wittenberg!

     

    Der „tennisclub wittenberg e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein mit etwa 130 Mitgliedern zwischen 7 und 77 Jahren. Wir verfügen über eine sehr große Anlage mit 6 Sandplätzen, einem Ganzjahresplatz mit Flutlicht, einer Ballwand und einem Tennisheim mit einer schönen Terrasse, Clubraum, Umkleide- und Sanitärräumen.

     

    Für einen ausgesprochen moderaten Mitgliedsbeitrag kann man Tennis spielen, so oft man will. Wer möchte, kann auch an Clubturnieren oder Punktspielen teilnehmen, alles natürlich freiwillig. Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, jeweils einmal pro Woche in einer Trainingsgruppe unter Anleitung zu üben. Wer erst mal nur probieren will, hat die Möglichkeit, einen Tennisplatz stundenweise zu mieten.

    Gerade während der Pandemie ist der Tennissport als kontaktfreie Sportart in besonderem Maße begünstigt. Die Einschränkungen für uns Tennisspieler halten sich im Vergleich zu anderen Sportarten deutlich in Grenzen.

    Und noch eins ist wichtig: Im Gegensatz zu den meisten Ballsportarten kann man den Tennissport bis ins hohe Alter betreiben- und das erfolgreich !

     

    Am Besten - Einfach mal vorbei schauen !

    Die Herren treffen sich immer dienstags und donnerstags ab ca. 16.00 Uhr, die Damen immer mittwochs von 17.00- 18.30 Uhr

    Kinder und Jugendliche:

    immer freitags       15.30-18.00 Uhr (verantwortlicher Trainer: Herr Freihube)

     

    Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0151 17836842

     

    Platzreservierung- Ganzjahres- Tennisplatz

     

    Hier noch einmal die Regelung zur Reservierung des Ganzjahres-Platz in der WhatsApp-Gruppe „Platzreservierung“. Wer spielen möchte gibt an:

    -     Datum

    -     Uhrzeit

    -     2 Namen

    Vorher bitte unbedingt prüfen, ob der Platz zur gewünschten Zeit nicht anderweitig vergeben ist.

    Bitte beachten: Reservierungsdauer immer nur eine Stunde beginnend zur vollen Stunde

    Bei Doppel (derzeit verboten!) können jeweils 2 Namen zur 1. Stunde und 2 Namen zur 2. Stunde angeben, so dass auch zwei Stunden Doppel gespielt werden kann

    Wichtig: Reservierungen generell nur eine Woche im Voraus!

    Beispiel: Di. 3.11. 18.00  Jacek / Didi

    Wenn keine Reservierungen vorliegen, kann der Platz natürlich auch frei genutzt werden. Ansonsten haben die Reservierungen Vorrang!

    Die WhatsApp-Verweigerer wenden sich bitte per SMS oder Telefon an jemanden in der Gruppe, z.B. an mich, der die Daten prüft und einträgt.

    Ganz wichtig: Bitte die Whatsapp- Gruppe ausschließlich für die Platzreservierung oder für wichtige Info´s von Allgemeininteresse verwenden! Keine sonstigen Kommentare, allg. Anfragen, Smileys o.ä. Wasserstandsmeldungen - das würde bei 50+x Mitgliedern echt nerven.

    Der Schlüssel ist auf dem Flutlichtschaltkasten im Clubraum zu hinterlegen.

    Bei Verlassen des Platzes bitte unbedingt die Schuhe sorgfältig abstreifen. Das Granulat ist echt teuer.

     

    Dietmar Freihube, Mobil 0151 17836842

     

     

     

    powered by MB Kälte Klima | Copyright © 2018. All Rights Reserved.